Ab geht’s in die HTML-Hölle: Websites from Hell

Screenshot von websitesfromhell.net

Abgesehen von ein paar Shopseiten, Twitter oder auch einer Handvoll Blogs habe ich in den letzten Monaten kaum eine Seite so häufig besucht wie websites from hell.

Die Sammlung ist ein Paradis der Designvergewaltigung und bietet die welthässlichsten Websites auf einen Blick. Dabei weiß man nicht immer, ob die jeweilig präsentierte Seite tatsächlich ernst gemeint ist, oder ob sich hier jemand einen Scherz erlaubt hat.

Für mich ist websites from hell sowas wie die dunkle Seite der Inspiration. Selbst blutige Anfänger können sich hier eine gehörige Portion Motivation für ihre Designkarriere abholen, denn es gibt noch viel zu tun da draußen. Und auch für Nicht-Designer: candyromeo.com oder ingenfeld.de muss man einfach mal gesehen haben.