Google and the World Brain – Dokumentarfilm

Google and the World Brain - Filmposter

Es ist vermutlich das ehrgeizigste Projekt, dass man sich für das World Wide Web je überlegt hat. Im Jahre 2002 begann der Google-Konzern Millionen von Bücher einzuscannen. Die idee: eine riesige globale Bibliothek und die Sicherung jeden buches in seiner Existenz. Doch dem nicht genug – es bestand die Idee eine Art eine höhere Form der Intelligenz zu schaffen, eine Art permanente Welt-Enzyklopädie, wie sie der englischer Schriftsteller und Pionier der Science-Fiction-Literatur Herbert George “H. G.” Wells (u.a. Krieg der Welten) in seinem Ende der 30er Jahre erschienen Aufsatz “World Brain” vorhergesagt hatte.

Mehr als die Hälfte der Bücher, die Google gescannt hat waren urheberrechtlich geschützt. Autoren auf der ganzen Welt starteten eine Kampagne um Google zu stoppen. Zu dieser Geschichte über das ambitionierteste Projekt von Google jemals und die Menschen, die versuchen es zu beenden, wurde nun eine Dokumentation gedreht. Premiere feiert der Film auf dem Sundance Film Festival, das jährlich in Park City und Salt Lake City stattfindet, ein Erscheinen in Deutschland wird – der deutsch-französische Rundfunkveranstalter Arte ist Co-Producent des Films – wohl nicht lange auf sich warten lassen. Die Dokumentation scheint offenkundig nicht nur etwas zum Nachdenken über die Träume, Dilemmata und Gefahren des Internets zu sein, sondern – im Zuge seiner weltweiten fantastischen Drehorte – auch etwas fürs Auge zu bieten, wie der folgende Trailer verrät:

Mehr Infos über den Film gibt’s auch unter worldbrainthefilm.com.